Zahlen und Fakten

Die österreichische Krankenhauspharmazie
in Zahlen und Fakten

Thomas Langebner

In Österreich gibt es 279 Krankenanstalten, von denen 47 über eine eigene Krankenhausapotheke verfügen. Fünf Krankenhausapotheken sind aufgrund alter Rechte zugleich öffentliche Apotheken. In Krankenhäusern ohne eigene Krankenhausapotheke sind Medikamentendepots eingerichtet, welche von Krankenhausapotheken oder öffentlichen Apotheken konsiliarisch betreut werden.

Ende 2011 waren in den österreichischen Krankenhausapotheken 350 Apothekerinnen und Apotheker sowie 763 Hilfskräfte (Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenten, Drogisten, Laboranten, Produktionshilfskräfte, ...) beschäftigt.

 

Studium und Berufsausbildung

Pharmazie kann an den Universitäten Wien, Graz und Innsbruck studiert werden. Das Grundstudium dauert mindestens 12 Semester und wird mit der Sponsion zum Magister pharmaciae (Mag. pharm.) abgeschlossen.

Das darauf folgende Aspirantenjahr ist ein Berufspraktikum unter fachlicher Aufsicht mit einem begleitenden Ausbildungskurs. Das Aspirantenjahr schließt mit der Berufsberechtigungsprüfung ab.

Seit Herbst 2004 ermöglicht dieÖsterreichischen Apothekerkammer die postgraduelle Weiterbildung zur Fachapothekerin für Krankenhauspharmazie. Im Rahmen einer dreijährigen Tätigkeit in einer Krankenhausapotheke sind Weiterbildungsveranstaltungen im Gesamtausmaß von 240 Unterrichtseinheiten zu besuchen. Die Spezialisierung zur "Fachapothekerin für Krankenhauspharmazie (aHPh)" wird mit einer Fachbereichsarbeit und einer Prüfung abgeschlossen.

 

Vertretung in der Apothekerkammer

Krankenhausapotheker und Rechtsträger der Krankenhausapotheken sind Pflichtmitglieder der Österreichischen Apothekerkammer. Für die speziellen Anliegen und Aufgabenstellungen der Krankenhausapotheker und Konsiliarapotheker ist ein Fachausschuss eingerichtet.

 

 

Aufgaben der Apotheker im Krankenhaus

 

Die Aufgaben von Krankenhausapothekern lassen sich in drei große Bereiche gliedern:

- Versorgungsaufgaben
- Arzneimittelherstellung
- Pharmazeutische Dienstleistungen.
 

 

Versorgungsaufgaben

sttzpunkt

Die Krankenhausapotheke versorgt die Abteilungen und Institute des Krankenhauses mit Arzneimitteln, Chemikalien und Reagentien, Verbandsstoffen und Diagnostika, sowie anderen Medizinprodukten.

 

Arzneimittelherstellung

ernhrung2

In der Krankenhausapotheke werden Arzneimittel sowohl im kleinen Maßstab (Rezepturanfertigungen) als auch im Chargenmaßstab hergestellt. Weiters werden Reagentien, Diagnostika und andere Medizinprodukte angefertigt.

  

Pharmazeutische Dienstleistungen

arzneimittelinformation2

Es ist eine zentrale Aufgabe von Krankenhausapothekern, die sichere und effiziente Anwendung von Arzneimitteln im Krankenhaus zu fördern. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen, vor allem mit Ärzten und Pflegepersonal und im direkten Kontakt mit Patienten.
  
In interdisziplinären Arbeitsgruppen, wie Arzneimittelkommission, Ernährungsteam und Hygieneteam, wird eine bedarfsgerechte Produktauswahl vorgenommen (z.B.: Arzneimittelliste). Weiters werden Leitlinien und Empfehlungen, z.B.: für die richtige Anwendung von Arzneimitteln und Medizinprodukten, erarbeitet. Einen immer größeren Stellenwert erlangt die Arzneimittelinformation. Anfragen an die Krankenhausapotheker zu Pharmakologie, unerwünschten Wirkungen und Wechselwirkungen, zu Dosierungen, galenischen Besonderheiten und Applikationsmöglichkeiten werden immer häufiger. Aber auch Literaturrecherchen und die Beschaffung von Originalliteratur werden durch die Krankenhausapotheke durchgeführt. Als Quellen dienen Fachliteratur, spezielle Datenbanken und das Internet.Krankenhausapotheker sind auch als Lehrer tätig. Beispielsweise unterrichten sie angehendes Diplompflegepersonal, PflegehelferInnen, DiätassistentInnen, Radiologisch-technische AssistentInnen und Hebammen in Pharmakologie bzw. Medikamentenlehre. Auch in der Berufsausbildung von Apothekern und an den Berufsschulen für Pharmazeutisch-kaufmännische AssistentInnen nehmen Krankenhausapotheker Lehraufträge wahr. 

Räumliche und apparative Ausstattung
von Krankenhausapotheken

 Das Flächenausmaß von Krankenhausapotheken ist vom Versorgungsumfang abhängig. Derzeit beträgt das durchschnittliche Flächenausmaß 1,5 m2 pro versorgtem Bett.

BHS Linz 008 580x435

 

Charakteristische Raumelemente von Krankenhausapotheken sind:

  • die Offizin. Sie ist historisch gesehen der Kernraum jeder Apotheke. Hier konzentrieren sich alle Tätigkeiten, welche die Abgabe von Arzneimitteln betreffen.
  • Lagerräume (Arzneikeller, Feuerkeller, Kühlraum, ...)
  • Produktionsräume (Galenisches Labor, Zytostatikaabteilung, ...)
  • Büros (Apothekenleitung, Bestellabteilung, Abteilung für Arzneimittelinformation, u.ä.)
  • Technikräume (Klimaanlage, Wasseraufbereitungsanlage, ...)
  • Nebenräume (Aufenthaltsräume, Garderoben, sanitäre Anlagen, ...) 

 

 

Zusammenfassung

 

Aufgabe der Krankenhausapotheke ist es, durch Wahrnehmung von Versorgungsaufgaben, Arzneimittelherstellung und pharmazeutische Dienstleistungen dafür zu sorgen, dass optimale Diagnostik, Therapie und Pflege möglich sind. Krankenhausapotheker leisten in interdisziplinärer Zusammenarbeit einen wichtigen Beitrag für den sicheren und kosteneffizienten Einsatz von Arzneimitteln im Krankenhaus.